2014 Brauneberger Riesling - Weingut Haag

Brauneberger Juffer Riesling - Weingut Haag
12,50 € *
Inhalt: 0.75 Liter (16,67 € * / 1 Liter)

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

  • 101.03614
  • 12 %
Dieser Brauneberger Riesling ist ein Cuvee typischer filigraner und fein selektierter Weine aus... mehr
Produktinformationen "2014 Brauneberger Riesling - Weingut Haag"

Dieser Brauneberger Riesling ist ein Cuvee typischer filigraner und fein selektierter Weine aus den Grand Cru Lagen Brauneberger Juffer & Brauneberger Juffer Sonnenuhr
Lage und Boden: Die Lagen Brauneberger Juffer und Brauneberger Juffer Sonnenuhr sind eine Südlage bei einer Steigung bis zu 75 % und zu 100% mit der Rieslingrebe bestockt. Der lockere, feine und hochanteilige Schieferverwitterungsboden speichert die Wärme optimal, wobei die Mosel gleichzeitig als Reflektor dient und die Sonnenstrahlen noch intensiviert. Dieses Zusammenspiel des Bodens, der Mosel und des milden Mikroklimas ist die Basis für die Erzeugung hochfeiner, lebendiger und fruchtiger Rieslinge.
Geschmack: Typisch filigraner Moselriesling mit herrlicher Mineralnote, wunderbar fruchtbetont. Ein kraftvoller Wein mit einer rassigen Mineralnote und feinster Schieferprägung, viel Tiefe. Ein perfekter Essensbegleiter.
Speisen: zu weißem Fleisch oder Fisch und perfekt zu Spargel
Trinkreife: je nach persönlichem Geschmack
Lagerfähigkeit: 6 – 12 Jahre
Säure: 8.2 gr/Ltr.
Restzucker: 8.2 gr/Ltr.

Weinart: Weißwein
Rebsorte: Riesling
Land: Deutschland
Region: Mosel
Jahrgang: 2014
Weiterführende Links zu "2014 Brauneberger Riesling - Weingut Haag"
Das Weingut Fritz Haag liegt im Kernstück der Mittelmosel und blickt auf eine lange Geschichte... mehr

Das Weingut Fritz Haag liegt im Kernstück der Mittelmosel und blickt auf eine lange Geschichte zurück: 1605 wurde es erstmals urkundlich erwähnt, damals hieß der Ort noch Dusemond. Um den Ruf der weltberühmten Weinbergslagen „Brauneberger Juffer“ und „Brauneberger Juffer Sonnenuhr“ noch zu fördern – bereits Napoleon zählte sie zu den Perlen der Moselregion – wurde Dusemond im Jahre 1925 in Brauneberg umbenannt. Traditionsgemäß führt das heute von Oliver Haag geleitete 18,5 ha große Weingut Fritz Haag die Zusatzbezeichnung „Dusemonder Hof“.
In den Spitzenlagen des Weingutes Fritz Haag stehen ausschließlich Rieslingreben, die von erfahrenen Mitarbeitern das Jahr über gepflegt werden. Die Weinlese erfolgt natürlich von Hand und oft in mehreren Durchgängen. Die schonende Verarbeitung der Trauben und der sorgsame Ausbau der Weine liegen in den Händen von Oliver Haag. Das Gut bietet die ganze Rieslingvielfalt an : von trockenen über feinfruchtige bis zu edelsüßen Spitzengewächsen, die dem Moselriesling erst zu seinem Weltruf verholfen haben. Die klassifizierten Spitzenlagen Brauneberger Juffer und Brauneberger Juffer Sonnenuhr erstrecken sich über fast 2 km auf dem linken Moselufer gegenüber dem Ort Brauneberg. Dieser wurde bis 1925 als Dusemond (süsser Berg) geführt und dann der Weinlage Brauneberg angepasst.
Bei bis zu 80% Steigung und leichten Wellentälern in der Vertikalen entwickelt sich hier ein nachhaltiges, den Wein prägendes, Mikroklima. Auf feinstem Schieferboden – mal tiefgründig – mal auf Schieferfelsen gelegen – wächst hier ausschließlich die Rieslingtraube, die dem Wein ein großes, mineralisches und unverkennbares Potential verleiht.
Von Thomas Jefferson über Theodor Fontane bis ins englische Königshaus ist die Brauneberger Juffer der Inbegriff für Rieslinggenuss auf höchstem Niveau! Napoleon zählt die Lage zu den Perlen an der Mosel.
Die Namensgebung der Lage „Juffer“ geht zurück auf die Anfänge des 18. Jahrhunderts. Nach der napoleonischen Besatzungszeit hatte ein Kammerherr Wunderlich den größten Besitz in dieser Weinlage. Die drei Töchter des Kammerherrn folgten nicht dem Wunsch der Eltern zu heiraten und blieben Jungfern.
Ihre Freude und Liebe widmeten sie stattdessen den besten Weinen ihres elterlichen Weingutes, die in den steilen Felshängen der heutigen „Juffer“ wuchsen. Aus Verdruss über dies Entwicklung nannte die Eltern schon zu Lebzeiten diese Weinberge in Anlehnung an ihre ledigen Töchter „Juffer“, dem moselfränkischen Dialektnamen für Jungfer.